Raus in die Natur. Rein ins Erlebnis

01.09.19 Ründeroth Drabenderhöhe

Dieses Jahr bestimmt nicht wieder, es ist vorbei, der Sommer ist Geschichte....

Pünktlichst zum Sommerende, nach einem herrlich warmen Vortag, trafen sich Gäste und Mitglieder des SGV zur Radtour in Ründeroth. Gäste, immerhin aus Radevormwald und aus Remscheid; mit Strom und ohne Strom, beides war dabei. Kurze Einweisung von Anton, dem Radführer, zur Strecke und zum Höhenprofil und der 1. konnte es wieder nicht lassen, sein Bestes zur Datenschutzgrundverordnung und Fotos hinzuzufügen.

Auf Grund der Wettervorhersage stellte sich danach die Frage: Was ziehen wir an? Hemdsärmelig mit nackigen Armen, so das wir die schönen Tätowierungen sehen können? Pullover, Bluse, Jacke? Lange Hose, kurze Hose? Es wurde eine bunte Truppe, also aufgesattelt und ab in Richtung Wiehl entlang der Hauptstrasse, rechts abbiegend nach Bilstein, VORBEI an der Brauerei, ein Sakrileg, um dann endlich mal bergan fahren zu können. Damit es uns dabei nicht zu warm wurde, öffnete Petrus den Himmel, und voller Erwartung auf Sonnenschein, ergossen sich dann Freudentränen über unsere Gruppe.
Anfänglich haben wir zur geänderten Wetterlage noch geschmunzelt und unsere Witze gemacht, meine Beine sind wasserdicht und so, doch als das Wasser dann in den Schuhen stand und nicht mehr abfloss, die Eine oder der Andere nichts mehr durch ihre Brille sehen konnten, freuten wir uns auf die angedachte Pause in Brächen, in Stöltings-Landhaus. Ab Drabenderhöhe telefonierten wir dann dorthin, ob man denn gewillt sei, eine tropfnasse, leicht riechende aber ununterbrochen Spass habende Radfahrertruppe zu bewirten und aufzuheizen. Ein "Ja" war schnell ereicht und so fuhren wir die verbleibenden 1,5 km zum Restaurant.
Ach was ist es dort schön warm, raus aus vielen der nassen Sachen, wer hat noch etwas Trockenes zu vergeben, dann Kaffe, alk. freies Bier, richtiges Bier, Tee von dort gewachsener Pfefferminze und Kakao bestellt. Tja, und dann die Frage eines Teilnehmers, der sonst wohl nur Kakao mit Schuss trinkt, ob es denn auch hier ein Schüsschen gäbe. Gab es und zudem ein Pfifferlingssüppchen. 
20190901 Anton.jpg20190901 Tee.jpg
Ab und zu änderte sich in der Zwischenzeit die Wetterlage, doch die Abstimmung zum Tourabbruch ergab: Ab Richtung Auto.
Und damit wurde es dann richtig erfrischend. Nässe, aus der wohligen Wärme in die klammen Klamotten, windig und das Tempo bergab Richtung Forst ergaben so den ein oder anderen Schauer auf der wasserdichten Haut. Und dann die Überraschung:
In Ründeroth ist es TROCKEN, warm und gemütlich zu fahren.

Also Anton, die Tour hast du wirklich mit all den Extras gestaltet, die wir uns für einen Sommertag so vorgestellen konnten.

Norbert (V1)