Raus in die Natur. Rein ins Erlebnis

29.10.19 Hystorischer Rundgang

20191029 Ehreshoven Schloss
20191029 Ehreshoven Schloss

Dienstag, 13:30 Uhr, Vilkenrath. Der Wanderparkplatz „In der Kaule“ ist gesperrt. Kurzerhand werden die Parkplätze am Sportplatz benutzt. Insgesamt 8 Wanderer haben sich eingefunden, darunter 3 Gäste und die 82jährige Dora (die alle ihre alten Bekannten grüßen lässt).
Über einen schmalen Pfad geht es an der Ufer der Agger entlang. Leicht illegal überqueren wir auf dem Fußgängerstreifen der Bahnbrücke die Agger und steigen zum Damm des Staubeckens Ehreshoven II hinauf. Die Sonne wärmt uns und ruft Erinnerungen an den Sommer wach.
Bald erreichen wir Schloss Ehreshoven. Wir betreten den Innenhof und sehen uns um, während Anton aus Doris‘ zahlreichen Informationen vorliest.
Wir umrunden das Schloss und steuern auf das Stauwehr von Ehreshoven I zu. Ein Wegkreuz lässt uns nachdenklich werden. Hier starb vor ein paar Jahren die nicht einmal 14jährige Anna beim Versuch, die Gleise zu überqueren.
Wir werfen einen Blick in die kleine Kreuzkapelle mit ihrem ungewöhnlichen weißen Gestühl und kommen bald darauf an der Hängebrücke an. Wie immer entsteht ein leicht mulmiges Gefühl beim Überqueren, denn das Bauwerk schwankt recht deutlich.
Nun geht es bergan. Irgendwo muss man bei jeder Wanderung dem Wandergebiet „Bergisches Land“ Tribut zollen. Eine Stunde später stehen wir an der Gaststätte „Bergische Schweiz“. Wir entschließen uns zu einer Einkehr. Der Wanderführer gibt eine Runde Getränke aus, wir essen Waffeln oder kalten Hund. Die Stimmung steigt.
Angesichts der vorgerückten Tageszeit beschließen wir, den Weg nicht mehr über Hohkeppel und den Liederweg fortzusetzen, sondern über die Straße ins Tal abzusteigen. Ein paar hundert Meter geht es an der L136 entlang, dann zweigen wir links ab zurück zu unserem Pfädchen. Kurz darauf ist der Parkplatz wieder erreicht. 8 höchst zufriedene Wanderfreunde verabschieden sich voneinander und hoffen auf ein Wiedersehen.